Die Toten ehren

Wie kann man nur die Toten ehren, wie kann man nur Blumen auf die Gräber brin­gen, das alles bringt den Ver­storbenen doch nichts mehr! Viel besser ist es, ihnen zu Lebzeiten Ehr und Dank entgegenzubringen, das hilft, das richtet auf, das bringt die Menschen weiter! Stimmt das?

Gewiss ist es richtig, die Lebenden mit Lob und Dank in ihrem Selbstvertrauen zu stärken. Wer sollte das bestreiten? Aber genau so richtig ist es, die Verstorbenen in Erinnerung zu behalten und sie zu ehren. Warum nur?

Wir heutigen Menschen sind ganz auf das Diesseits gerichtet. Das Sichtbare nimmt uns in Bann und nicht selten in Beschlag. Was wissenschaftlich nachgewiesen werden kann, ist real. Alles andere ist suspekt, wird oft als irreal taxiert. Und wir beharren darauf, obwohl manchmal wissenschaftliche Ergebnisse sich als falsch erweisen. Nur Wissenschaftsgläubigkeit ist en vogue.

Es gibt mehr, als unsere Sinne wahrnehmen

Da denke ich mir immer, wie beschränkt wir doch sind und Mühe haben, anzuerkennen, dass es weit mehr gibt, als unsere Sinne und unser Verstand wahrzunehmen vermag. Denken sie nur an die Liebe. Warum fangen zwei Menschen plötzlich füreinander Feuer? Gibt es dazu eine Erklärung? Warum sind wir Schicksalen ausgesetzt, die ohne Kausalzusammenhang mit unserem Leben stehen?

Es gibt dieses Unfassbare, dieses Undenkbare und genau so verhält es sich für mich auch mit den Verstor­benen. Es sind Welten, in die wir nicht vordringen können. Das heisst aber nicht, dass es sie nicht gibt. So glaube ich daran, dass wir auch über den Tod hinaus mit Mitmenschen verbunden bleiben und all das, was wir für sie tun, eine Wirklich­keit anspricht, die wir nicht zu fassen mögen, aber sehr wohl ein Beziehungskult ist, den es in der heutigen materialistischen Welt zu beachten gilt.

Johannes Zürcher

Totengedenkfeiern abgesagt

Wegen der verschärften Corona-Massnahmen finden dieses Jahr in unserem Pastoralraum keine Totengedenkfeiern statt. Die Feiern wurden auf nächstes Jahr verschoben. Weitere Informationen unter diesem Link.

Weitere Beiträge

Rorategottesdienste

Am frühen Morgen, wenn es noch ganz still und dunkel ist, dann treffen wir uns in der Kirche zur besinnlichen Feier mit ganz vielen Kerzenlichtern. Diesmal gibt es anschliessend für alle Kinder ein Zmorge-Säckli mit Getränk. Die Schule ist informiert und alle werden pünktlich um 8.15 Uhr in der Schule ankommen.

Totengedenkfeiern 2020 verschoben auf 2021!

Die  Totengedenkfeiern in unserem Pastoralraum werden –  auf Grund der Corona-Pandemie –
auf das kommende Jahr verschoben: auf den 30. und 31. Oktober 2021.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Folgende Messfeiern, auf 50 Personen beschränkt, werden in der Kirche Mellingen gefeiert: