Minireise nach Rust bei tollem Wetter

Aufgrund des Coronavirus dürfen in den Europapark nur etwa ein Drittel der sonst üblichen Besucher eingelassen werden. So war die Spannung gross, ob wir Tickets erhalten werden für die diesjährige Ministrantenreise. Umso grösser die Freude, als uns nach den Sommerferien das Reiseunternehmen mitteilte, dass wir nach Rust reisen dürfen.

Am 5. September, um 6.45 Uhr besammelten wir uns in Mellingen. Die ersten 20 Ministranten setzten sich in den Doppelstöckerbus. Dann holten wir in Tägerig die nächsten ab, danach ging es nach Wohlenschwil, und in Mägenwil stiegen die letzten 5 Ministranten zu. 50 Kinder und 6 Begleitpersonen machten sich nun gespannt auf die Reise nach Rust.

Maskenpflicht auf den Bahnen

Dieses Mal war vieles anders: Maskenpflicht im Bus, Maskenpflicht im Park und auf den Bahnen, aber davon liessen wir uns nicht den Tag verderben! Die Freude war grösser, dass man nicht sooo lange an den Bahnen anstehen musste. Nach ein paar Infos durften die Ministranten in Gruppen den Park unsicher machen. Gegen Abend besammelten sich alle pünktlich zur vereinbarten Zeit. Nach den Gruppenfotos nahmen wir den Heimweg in Angriff. Müde, aber mit strahlenden Augen, konnten wir alle Kinder wieder gesund und fast eine Stunde früher als geplant zu Hause abliefern. Herzlichen Dank an alle Begleitpersonen. Ich freue mich jetzt schon wieder auf nächstes Jahr.

Alexandra Atapattu

Weitere Beiträge

Das Fotobuch zur Kirchenrenovation

2019 wurde die Pfarrkirche St. Leodegar in Wohlenschwil einer umfassenden Sanierung unterzogen. Jetzt ist dazu ein Fotobuch erschienen, das auch als E-Book zur Verfügung steht.